PROBEZEIT

In der Probezeit sind einige Besonderheiten zu beachten.

Die Probezeit dauert 2 Jahre und beginnt mit der Erteilung der Fahrerlaubnis. Nach einer „schwerwiegenden Zuwiderhandlung“ verlängert sich die Probezeit um 2 Jahre.

Die Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörde bei schwerwiegenden Verstößen in der Probezeit sind 3-stufig angelegt:

  1. Verstoß: Anordnung eines Aufbauseminars
  2. Verstoß: Verwarnung
  3. Verstoß: Entzug der Fahrerlaubnis

Zwei weniger schwerwiegende Verstöße entsprechen einem schwerwiegenden Verstoß.

Ob ein Verstoß schwerwiegend oder weniger schwerwiegend ist, prüfen wir und beraten Sie hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise.

Wer das Aufbauseminar innerhalb der von der Fahrerlaubnisbehörde angeordneten Frist nicht absolviert, dem wird die Fahrerlaubnis entzogen.

Achtung:

Während der Probezeit oder vor Vollendung des 21.Lebensjahrs gilt eine 0 Promille Grenze ! Kein Alkohol am Steuer !

Bei einem Alkoholverstoß in der Probezeit, der keine Straftat ist, ist ein besonderes Aufbauseminar für alkoholauffällige Fahranfänger zu absolvieren.

Die Abfolge der Maßnahmen durch die Fahrerlaubnisbehörde ist kein Automatismus. Es sind strenge Regeln zu beachten. Gerade hier ergeben sich Möglichkeiten, die Fahrerlaubnis noch zu retten.

Wenden Sie sich an Rechtsanwältin Julia Thürbeck, Fachanwältin für Strafrecht.

Notfallnummer Strafrecht
Mandate in Untervollmacht